• Energiekosten sparen<br>mit effizienter Stall- und Hallendämmung

    Energiekosten sparen
    mit effizienter Stall- und Hallendämmung

  • slide
  • Energiekosten sparen<br>mit effizienter Stall- und Hallendämmung

    Energiekosten sparen
    mit effizienter Stall- und Hallendämmung

  • slide
  • slide

Wärmedämmplatte aus Polyurethan-Hartschaum

POWERLINE® in WLS 025

DLG-Prüfbericht 5434

Hier geht es zur Druckversion:


DLG_Signum_Test.png

Beurteilung_-_kurzgefasst.png


Kurzbeschreibung

- großformatige Platten mit folienbeschichteten
Oberflächendeckschichten und glatten Kanten aus
gelblichem Polyurethan-Hart-schaum (PUR);

- in Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS) 025, mit Pentan
getrieben;

- Deckschichtenausführung:
Sichtseite: mit Alu-Folie, weiß lackiert (glänzend);
Rückseite: mit Alu-Folie;

- Abmessung: 5000 x 1227 mm als Quattro-Ausführung
mit ummantelten Längskanten, 2500 x 1200 mm mit
glatten Kanten, jeweils in den Standard-dicken 30,
40, 50 und 60 mm;

- andere Randausbildungen und Sonderlängen auf
Anfrage.

Befestigung_mit_Klemm-Profil_und_Aufhaengelasche.png

Prüfergebnisse

Eignung

Die Wärmedämmplatten POWERLINE® in WLS 025 aus Polyurethan eignen sich zur Herstellung von großflächigen, wärmegedämmten Decken und Wänden in landwirtschaftlichen Betriebsgebäuden.

Der Typ POWERLINE® wird von Seiten des Anmelders speziell für Ställe und zur Anwendung in Lagerhallen (Kartoffeln, Obst und Gemüse), beheizten Ausstellungsräumen und Industriehallen vorgesehen, vor allem wenn helle Sichtdecken gewünscht werden.

Das Material darf nur entsprechend seinen Eigenschaften statisch und mechanisch belastet werden. Es bedarf immer einer tragenden aussteifenden Unterkonstruktion. Das Material erfüllt die Anforderungen der DIN EN 13165 "Schaumkunststoffe als Dämmstoffe für das Bauwesen" und wird als geregeltes Bauprodukt von der staatlich anerkannten Überwachungsgemeinschaft Polyurethan-Hartschaum e.V. Stuttgart überwacht und zertifiziert.

Es besitzt die bauaufsichtliche Zulassung Z-23.15-1440 vom 18.03.2004. Die vorgeschriebene Fremdüberwachung wird vom Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. (FIW) München durchgeführt. Nach dem zuletzt vorgelegtem Prüfzeugnis vom 01.04.04 wurden alle Anforderungen der für die Fremdüberwachung festgelegten Prüfrichtlinien erfüllt.

Das vom Dämmstoffhersteller empfohlene Befestigungsmaterial ist zur Montage der Dämmplatte auf einer Holzunterkonstruktion geeignet.

Verlegung

Verlegeanleitung

Eine Verlegeanleitung ist für die Ausführung von Stalldecken vorhanden. Die Hinweise sind sehr ausführlich, verständlich und berücksichtigen umfangreich die landwirtschaftlichen Belange. Ausführliche bildliche Darstellungen zur Verdeutlichung der einzelnen Schritte für die Deckenmontage sind vorhanden. Insbesondere bei der Verlegung in Eigenleistung ist dies vorteilhaft.

Einsatz und Handhabung des Klemm-Profil-Befestigungssystems für die Montage der geprüften Dämmplatten mit glatten Kanten werden gut erklärt. Weiterhin werden Befestigungsmöglichkeiten für andere Kantenausführungen beschrieben.

Angaben zu den maximalen Befestigungsabstände sind enthalten. Für die untergeordnete Anwendung im Wandbereich sind nur wenige Hinweise vorhanden.

Baustellenlagerung

Die Dämmplatten sollten wegen der UV-Strahlung nicht längere Zeit im Freien gelagert werden. Auf der Baustelle sollten die im Bündel folienverpackten Dämmplatten daher nur in Innenräumen zwischengelagert oder abgedeckt werden. Sie lassen sich in Bündel (Lieferverpackung) direkt mit einem Gabelstapler transportieren.

Die einzelnen Pakete können von zwei Arbeitskräften gut transportiert und gelagert werden.

Ausführung

Das Verlegen der Dämmplatten ist selbsthilfefreundlich und in Eigenleistung möglich. Auf Grund der großen Abmessungen sind für das Verlegen jedoch zwei Arbeitskräfte erforderlich. Fachkenntnisse sind nicht erforderlich. Die großformatigen Dämmplatten erlauben eine verhältnismäßig hohe Verlegeleistung.

Die Dämmplatten können bei der Montage unterhalb der Dachkonstruktion als abgehängte Decke, z.B. unter Pfetten oder Sparren, oder als waagerechte Decke montiert werden. Im Randbereich werden die Dämmplatten in U-Klemm-Profil oder auf Kunststoff-/Holzleisten und im Deckenbereich in Klemm-Profil verlegt, welche mit Aufhängelaschen an der Unterkonstruktion befestigt werden (Bild 1). Die Befestigungsabstände für das Klemmprofil betragen maximal 1,25 m, d.h., dass je Plattenlängsseite mindestens 2 Befestigungen notwendig sind.

Empfehlung_zur_Ausfuehrung_der_Querfuge.png


Auch im Bereich der Querfugen wird das Klemm-Profil eingesetzt. Dabei wird zur Sichtseite eine 1 cm breite Profilüberlappung als Montageausgleich empfohlen (Bild 2).


Handhabung beim Verlegen

Zuschneiden

Das Zuschneiden ist einfach. Es kann mit einer feingezahnten Handsäge, aber auch mit elektrischen Hand- oder Tischkreissägen, die zur Holzbearbeitung geeignet sind, erfolgen. Auf Grund der scharfkantigen Schnittkanten sollten beim Verlegen Schutzhandschuhe getragen werden.

Befestigen

Das Anreichen und Befestigen der Dämmplatten ist leicht ausführbar. Insbesondere ist darauf zu achten, dass die Dämmplatten im Versatz ohne Kreuzfuge, dicht gestoßen verlegt und befestigt werden.

Elektrisch betriebene Schrauber sind bei Schraubenbefestigungen einsetzbar. Mechanische Beschädigungen an Ecken, Kanten und der Deckschicht sind durch umsichtige Arbeitsweise vermeidbar.


Eigenschaften

Wärmedämmung

Das Wärmedämmvermögen ist sehr gut und entspricht dem vergleichbarer PUR-Dämmplatten. Nach vorliegendem Prüfbericht des Forschungsinstitutes für Wärmeschutz e.V. München ist für POWERLINE© Dämmplatten bei der Berechnung des Wärmeschutzes von Baukonstruktionen der Rechenwert der Wärmeleitfähigkeit nach DIN 4108 "Wärmeschutz im Hochbau" mit 0,025 W/(m-K) zu verwenden.

Untersuchungen ergaben, dass die Dämmplattenfugen bei der Berechnung des Wärmedurchgangs vernachlässigt werden können. Voraussetzung ist eine fach- und materialgerechte Verlegung unter Berücksichtigung von Maßänderungen bei Temperaturschwankungen.

Feuchtigkeitsverhalten

Die 0,05 mm dicke Alufolie der POWERLINE© Wärmedämmplatten wirkt als Dampfbremse. Eine Dampfdurchlässigkeit im Fugenbereich ist nicht auszuschließen. Die bauphysikalischen Grundforderungen sind einzuhalten. In jedem Fall ist für eine ausreichende Hinterlüftung (mindestens 3 cm freier Querschnitt) zwischen Dachhaut und Deckendämmung zu sorgen.

Nach Angaben des Herstellers ist vorwiegend bei Trapezblecheindekkungen mit beachtlichen Feuchtigkeitsmengen durch Treibregen, abtauenden Flugschnee oder Sekundärtauwasser besonders in der kalten Jahreszeit zu rechnen. Um ein Abtropfen aus den Plattenfugen zu verhindern, wird zur Wasserableitung das Verlegen einer diffusionsoffenen Unterdeckbahn auf der Dämmung empfohlen.

Fugendurchlässigkeit

Die Fugendurchlässigkeit im Bereich des Klemm-Profil-Systems ist vergleichsweise sehr gering. Bei Prüfstandsuntersuchungen (Fugenlänge 1700 mm, 1 Fugenstoß) wurde bei einer statischen Luftdruckdifferenz von 0,1 bis 0,4 kPa ein nahezu linear ansteigender Luftvolumenstrom (Leckrate) von ca. 2,5 bis 5 m3/h. Diese sehr geringe Lackrate wird besonders der vorhandenden Dichtlippe am Klemm-Profil zugeschrieben.

Bruchbelastbarkeit

Die POWERLINE Dämmplatten weisen eine für Dämmstoffe durchschnittliche Bruchbelastbarkeit auf.

Bei eigenen Untersuchungen mit 60 mm dicken Platten wurde eine Bruchlast von 107 kg/m2 bei der Befestigung im Klemm-Profil-System mit 2 Aufhängelaschen pro Plattenlängsseite ermittelt. Dabei kam es zum Ausbrechen des Klemmprofils aus der Aufhängelasche.

DLG_Bewertungsskala_1.png

DLG_Bewertungsskala_2.png

Brandverhalten

Das Plattenmaterial ist ein normalentflammbarer Schaumstoff der Baustoffklasse B 2 nach DIN 4102 "Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen", Teil 1, bzw. der - EU-Klasse D S2 do - nach DIN EN 13501-1 "Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten". Die POWERLINE©-Wärmedämmplatte besteht aus PUR-Hartschaumstoff mit duroplastischen Eigenschaften und besitzt das dafür bauarttypische Brandverhalten.

Das bedeutet. dass im Brandfall der Schaumstoff nicht schmilzt und nicht abtropft. Im Brandfall können Ruß, Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, gasförmiger Kohlenwasserstoff und Stickstoffoxide entstehen, wobei sich die Brandzersetzungsprodukte auf einem vergleichbaren Niveau wie die Brandgase anderer brennbarer natürlicher Baustoffe, z.B. Holz und Wolle, bewegen. Ergänzen: Auftreten toxischer Gase! Das Brandverhalten wird im Rahmen einer Fremdüberwachung regelmäßig überprüft.

Betriebssicherheit

Haltbarkeit

Die Haltbarkeit ist gut. Die Befestigung abgehängter Platten im Tragschienensystem ist auch bei zeitweiligen Belastungen durch Flugschnee oder Wind und Einhaltung der zulässigen Befestigungsabstände im Normalfall ausreichend. Die Formstabilität ist gegeben. Es wurde weder ein Schrumpfen noch ein Quellen beobachtet.

Die Korrosionsfestigkeit der Aluminiumbeschichtung und der verzinkten Befestigungsteile entspricht dem üblichen Standard. Erfahrungen zeigen, dass Polyurethan-Hartschaum ungeziefergefägrdet ist. Daher sind vorbeugende Maßnahmen, wie zum Beispiel Beseitigen von Futterstaubablagerungen, periodische Reinigung und regelmäßige Kontrolle der Platten sowie gezielte Bekämpfung der Schädlinge, erforderlich.

Mechanische Oberflächenfestigkeit

Die Festigkeit der Deckschicht gegenüber mechanischer Belastung durch spitze Gegenstände ist hoch und durch stumpfe sehr hoch. Bei der Prüfung wurde die Widerstandskraft der Deckschicht gegen Durchstoßen mit verschiedenen Stößelformen an einer Zug-Druck-Prüfmaschine ermittelt. Mit einem spitzen Stößel (Ø 3 mm) waren 49 N und mit einem stumpfen (Ø 10 mm) 131 N bis zum Durchstoßen erforderlich.

Reinigung

Das Plattenmaterial besitzt einen hohen Widerstand gegenüber der mechanischen Belastung bei der Reinigung mit Hochdruckreinigem. Bei Reinigungsversuchen mit einem Hochdruckreiniger (Pumpen 14 l/min, Pumpendruck 120 bar, 25 Grad Flachstrahldüse, Einwirkdauer 15 bis 30 s) wurde festgestellt, dass ein Mindestabstand von > 45 cm zur Platte einzuhalten ist, um keine sichtbaren Schäden an der Plattenoberfläche zu verursachen. Die Reinigung bereitet auf Grund der glatten Deckschicht keine Schwierigkeiten.

DLG_Bewertungsskala_3.png

Desinfesktion

Das Verhalten der POWERLINE® Dämmplatten bei Desinfektionsmaßnahmen entspricht dem vergleichbarer Dämmplatten. Es sollten nur Mittel verwendet werden, die Polyurethan nicht angreifen.

DLG_Bewertungsskala_4.png

Die Verwendung aggressiver Stoffe wie Natronlauge und Mittel, die z.B. Schwefelkohlenstoff oder Perchloräthylen enthalten, ist nicht zulässig.

Bei der Anwendung von Fliegenbekämpfungsmitteln muss deren Wirkstoffeinfluss auf das Plattenmaterial berücksichtigt werden. Vom Hersteller werden in der Dokumentation wenig Anwendungshinweise zu Desinfektionsmaßnahmen gegeben.

Kennzeichnung

Die Kennzeichnung erfüllt die Forderungen der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung. Nach dem Prüfzeugnis wird jede Verpackung durch einen Aufkleber und jede Platte mit einem parallel verlaufenden Rollstempelabdruck gekennzeichnet.

Die zur Prüfung gelieferten Dämmplatten hatten diesbezüglich allerdings keine Kennzeichnung.

Umfrageergebnis

Für die Umfrage standen Anwender für den POWERLINE® Plattentyp zur Verfügung. Die Landwirtschaftsbetriebe hatten die Dämmplatten vorwiegend als Deckendämmung in Schweineställen mit bis zu 1000 m2 bis zu 3 Jahren im Einsatz.

Bei der Verlegung wurde bemängelt, dass das Verlegen im Schienensystem erschwert ist. Es kommt zum Sperren beim Aufschieben der Profile durch die scharfkantigen Plattenkanten. Diese Nachteile treten bei der Quattro-Ausführung (Kanten ummantelt und abgerundet) nicht auf. Die Haltbarkeit der Dämmplatten wurde überwiegend als gut bis sehr gut beurteilt.

Vereinzelt wurde Schäden durch Nagetierbefall (Mäuse, Ratten) festgestellt. Das Reinigen der Dämmplatten ist im Allgemeinen gut möglich, wird mit Vorweichen jedoch wurde nur sehr selten, insbesondere im Vergleich zu Decken-dämmung mit Nut-Feder-System, festgestellt. Ein Schrumpfen der Dämmplatten wurde nicht beobachtet.

Alle befragten Betriebe würden im Bedarfsfall die POWERLINE® Wärmedämmplatten wieder anschaffen.


Beschreibung_und_Technische_Daten_1.png

Beschreibung_und_Technische_Daten_2.png

Prüfung

Der DLG-SignumTest für die POWERLINE® Wärmeplatte wurde im November 2002 unter der damaligen Produktbezeichnung Eurothane® 1L-025 und AL W bestanden. Der Typ Eurothane® 1L-025 wird ab 204 nicht mehr hergestellt und gleichzeitig wurde die Produktbezeichnung von AL-W in POWERLINE® geändert.

Die DLG-Gebrauchswertprüfung der POWERLINE® Wärmedämmplatte wurde unter Labor- und Praxisbedingungen vorgenommen. Eigene Untersuchungen erfolgten zur

- Eignung des Materials für verschiedene Dämmzwecke,

- Eignung der Befestigungsteile,

- handwerkliche Handhabung beim Verlegen,

- Fugendichtigkeit, untersucht mit einem Lüfterprüfstand,

- Belastbarkeit der Dämmplatten (Befestigung im Tragschienensystem) durch Sandauflage,

- mechanische Festigkeit der Oberfläche gegenüber Durchstoßen

- Oberflächenbeständigkeit bei Reinigung mit einem Hochdurckreiniger.


Die Laboruntersuchungen wurden mit Dämmplatten in 60 mm Dicke durchgeführt. Bei der Beurteilung der Materialeigenschaften, wie z.B. Wärmedämm- und Brandverhalten, wurden Prüfzeugnisse verschiedener Materialprüfungsanstalten und Institute berücksichtigt. Grundlage bei diesen Untersuchungen sind u.a. DIN EN 13165 "Wärmedämmstoffe für Gebäude", DIN 4108 "Wärmeschutz im Hochbau" und die Nomen zum Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen DIN 4102 bzw. EN DIN 13501-1. Eine Umfrage wurde durchgeführt.


Prüfungsdurchführung

DLG-Prüfstelle für Landmaschinen, Fachbereich Landtechnik Prüfstelle Potsdam-Bornim, Lerchensteig 42. D-14469 Potsdam.

Praktischer Einsatz

Mehrere Betriebe im Land Nord-Rhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.

Berichterstatter

Dipl.-Ing. W. Huscke, Potsdam-Bomim


DLG-Prüfungskommission

Dipl.-Ing. Arch. Gartung, Institut für Betriebstechnik und Bauforschung, Braunschweig

Dipl.-Ing. Arch. Koch, Landwirtschaftskammer Hannover

Dipl.-Ing. Arch. Lüpfert, Humboldt-Universität Berlin

Dipl.-Ing. Venzlaff, Landesamt f. Verbraucherschutz und Landwirtschaft, Ruhlsdorf

Herausgegeben

mit Förderung durch das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft.

Kontakte.png


Download aller DLG-Prüfungsberichte kostenlos unter: www.dlg-test.de !

Aktuelles

POWERLINE®Brilo ergänzt das Recticel-Produktsortiment für den Anwendungsbereich Stall- und Hallenbau. Die Hochleistungs-Dämmplatte, eingestuft in WLS 025, ist mit einer festen, extrem robusten Deckschicht ausgestattet und ermöglicht problemlos eine Reinigung mit dem Hochdruckreiniger.