• Energiekosten sparen<br>mit effizienter Stall- und Hallendämmung

    Energiekosten sparen
    mit effizienter Stall- und Hallendämmung

  • slide
  • Energiekosten sparen<br>mit effizienter Stall- und Hallendämmung

    Energiekosten sparen
    mit effizienter Stall- und Hallendämmung

  • slide
  • slide


Montageanleitung

FÜR STALL- UND HALLENDÄMMSYSTEME

Ausführung mit Stufenfalz und S-Profil, Befestigung mit Dämmstoffschraube

Die wärmetechnisch optimale Fugenausbildung mit Stufenfalz und S-Profil erfüllt höchste Ansprüche an den Wärmeschutz. Die Befestigung mit der Dämmstoff-Schraube ist besonders geeignet zur Montage von Decken mit hohen dynamischen Beanspruchungen, z.B. durch Lüftungsanlagen oder bei exponierter Lage.

Hier geht es zur Druckversion:


  • Stufenfalz für wärmebrückenfreie Fugenausbildung
  • S-Profil zur sicheren und leicht zu reinigenden Fugenabdeckung
  • zeitsparende Montage und robuste Befestigung

Zubehör:

  • Dämmstoffschraube
  • Spezialprofil, Länge 5 m
  • U-Profil

Die Befestigungsabstände betragen max. 1,25 m mit mindestens 1,5 Dämmstoff-Schrauben je m². Die Befestiger werden im Abstand ca. 10-20 cm vom Plattenlängsrand gesetzt und durchgeschraubt.

Montagehinweise

Vorbereitung der Wandanschlüsse, z. B. Anbringen von Anschlagleisten oder U-Profilen Die Abdichtung zwischen Wand und Dämmplatte/Profil erfolgt mit dauerelastischen Dichtmassen oder Kompribändern. Vor Verlegung der 1. Plattenreihe ist ein Schnurschlag auszuführen. Zur Korrektur von Unebenheiten werden die Dämmplatten wandseitig zugeschnitten, die Falzung ist an dieser Seite zu entfernen.

Die Montage und die Befestigung der Dämmplatten erfolgt reihenweise. Zur leichteren Montage werden die Dämmstoffschrauben der vorhergehenden Plattenreihe immer erst nach Montage von S-Profil und Platte der aktuellen Plattenreihe endgültig eingeschraubt. Beim Eindrehen ist auf ein exaktes Anliegen des Tellers ohne Beschädigung der Dämmplattenoberfläche zu achten.

Die Fugenabdeckung der schmalseitigen Plattenkanten erfolgt mit entsprechend zugeschnittenen Profilen jeweils vor Montage der längsseitigen Profile. Der Abschluss an der 4. Raumseite erfolgt mit vorher auf die zugeschnittene Dämmplatte aufgeschobenem U-Profil oder zweckmäßigerweise unterhalb der Dämmplatte mit Kunststoffwinkelprofilen oder mit Kunststoff-/Holzleisten.

PDF_Bild_Seite2_Befestigungsschema.png
PDF_Bild_Seite2.png

Ausführung mit Klemmprofil und Aufhängelasche

Die Fugenabdeckprofile mit Klemmlippen sind besonders geeignet zur Montage der Produktausführungen mit glatter Kante oder in Quattro-Ausführung mit ummantelten Längskanten (Dämmdicken bis 60 mm). Die Fugenabdeckung mit Klemmprofilen ermöglicht im Vergleich mit H-Profilen eine deutlich schnellere und einfachere Montage der Dämmplatten.

Die Befestigung der Dämmplatten erfolgt mittels auf die Rückseite der Profile aufgeschobenen Aufhängelaschen seitlich an der Unterkonstruktion. Mit den verschieden langen und abgewinkelten Aufhängelaschen können unterschiedliche Abhängehöhen und Hinterlüftungsquerschnitte realisiert oder Unebenheiten in der Unterkonstruktion ausgeglichen werden.

Zur Befestigung von Dämmplatten unter geschlossenen Decken, z.B. an Betondecken, wird die flache Ausführung der Metall-Aufhängelasche LO empfohlen, dadurch kann der Aufwand für eine zusätzliche Unterkonstruktion entfallen. Die Befestigung der Aufhängelasche erfolgt je nach Untergrund z.B. mit Nagel- oder Schraub-Dübel-Kombinationen. Zur direkten Befestigung der Dämmplatten mit Dämmstoffschrauben sind H-Profile zur Fugenabdeckung zu verwenden.

Zubehör:

  • Klemmprofil, Länge 5 m
  • U-Klemmprofil, Länge 5 m
  • Metall-Aufhängelasche
  • Metall-Aufhängelasche LO

Montagehinweise

Die Montage erfolgt analog zur beschriebenen Variante mit Stufenfalz und S-Profil. Abweichend davon erfolgt die Befestigung der Dämmplatten mittels Klemmprofil und Abhängelaschen.

Die Klemmprofile werden auf die Längskanten der Dämmplatten mit vorher aufgeschobenen Aufhängelaschen montiert. Die Befestigung der Aufhängelaschen erfolgt mit korrosionsgeschützten Schrauben an der Unterkonstruktion.

Die Befestigungsabstände betragen max. 1,00 m, bei hohen Beanspruchungen, z.B. bei Unterdruckentlüftungen, in der Nähe von Toren, Lüftungsöffnungen etc. werden Aufhängelaschen beidseitig der Unterkonstruktionen montiert

Zubehör:

  • Klemmprofil,
    Länge 5m
  • U-Klemmprofil,
    Länge 5 m
  • Metall-
    Aufhänglasche
  • Metall-
    Aufhängelasche LO
PDF_Bild_Seite3.png

Systemzubehör


S-profil

Länge 5 m, weiß

Bedarf in m = Fläche (m2) x 1,2


Klemmprofil

Länge 5 m, weiß


H-Profil

Länge 6 m, weiß

Bedarf in m = Fläche (m²) x 1,2


U-Klemmprofil Länge 5 m, weiß


U-Profil Länge 6 m, weiß

Bedarf in m = Länge der Wandanschlüsse



Dämmstoff-Schraube

Bedarf in Stück = Fläche (m²) x 1,5



Metall-Aufhängelasche Bedarf in Stück = Fläche (m²) x 0,8


Die Angaben zur Bedarfsermittlung für das Zubehör sind ungefähre Mengen. Die benötigten Mengen sind u. a. abhängig von der Art der Unterkonstruktion, von der Geometrie der zu dämmenden Fläche und den sich daraus ergebenden Zuschnitten.

PDF_Bild_Seite4_Bild1.png

PDF_Bild_Seite4_Bild2.png

PDF_Bild_Seite4_Bild3.png

PDF_Bild_Seite4_Bild4.png

PDF_Bild_Seite4_Bild5.png


Allgemeine Montagehinweise

Einbau- und Montagehinweise können nur beispielhaft aufgeführt werden. Bei der Planung und Ausführung sind die objektspezifischen Besonderheiten des jeweiligen Bauvorhabens zu berücksichtigen. Die Ausführung der Wärmedämmung muss an die klimatischen Bedingungen des Standorts ebenso angepasst sein wie an die Art der Nutzung.

PDF_Bild_Seite5.png

Befestigung/Unterkonstruktion

Die Dämmplatten können direkt unterhalb der vorhandenen Konstruktion montiert werden, z. B. direkt an die Holzpfetten oder an die Untergurte von Nagelbindern. Die Verlegung der Dämmplatten erfolgt immer rechtwinklig zur Unterkonstruktion mit versetzten Fugen.

Eine separate Unterkonstruktion wird zum Ausgleich von Unebenheiten oder Höhenunterschieden an vorhandenen Konstruktionen empfohlen. Notwendig ist eine Unterkonstruktion immer dann, wenn mit der vorhandenen Konstruktion die maximal zulässigen Befestigungsabstände nicht realisiert werden können. Bei dynamischen Beanspruchungen durch Unter- oder Überdruck, durch Windlasten, durch Be- und Entlüftungsanlagen etc. wirken große Kräfte auf die Dämmplatten ein. Zur sicheren Ableitung dieser Kräfte wird die Befestigung mit Dämmstoff-Schrauben empfohlen. Die Befestigungsabstände sind Richtwerte und immer entsprechend der Beanspruchung und den örtlichen Gegebenheiten anzupassen bzw. zu verringern.

Wandanschlüsse

Zur Ausführung der Wandanschlüsse wird die Montage mit umlaufenden Winkelprofilen oder Holzleisten empfohlen. Die Befestigung der Dämmplatten kann in diesen Bereichen direkt an der Unterkonstruktion mit Dämmstoff-Schrauben oder verdeckt im Bereich der Abschlussprofile erfolgen. Bei größeren Abhängehöhen müssen dazu ggf. vor Montage der Dämmplatten Rahmenhölzer oberhalb der Dämmplatten an der Wand befestigt werden. Zur Abdichtung der Wandanschlussfugen werden dauerelastische Dichtmassen oder Kompribändern eingesetzt.

Durchdringungen und Konstruktionselemente

Abgehängte Bauteile, Lampen, Versorgungsleitungen etc. werden an der tragenden Konstruktion/Unterkonstruktion befestigt. Notwendige Durchführungen von Abhängungen, Rohrleitungen durch die Dämmplatten werden dauerelastisch abgedichtet und mit Manschetten oder Kunststoffprofilen eingefasst.

Feuchteschutz

Tierställe, insbesondere Aufzuchtställe, werden mit hohen Raumtemperaturen und hohen relativen Luftfeuchten betrieben. In diesen Räumen kommt es an Bauteilen mit zu geringen Oberflächentemperaturen unweigerlich zu Kondensationsvorgängen – es entsteht Tauwasser. Dies kann durch eine hochwirksame Wärmedämmung mit wärmetechnisch optimaler Fugenausbildung vermieden werden. Ebenso hat die Ausführung von Anschlüssen und Durchdringungen möglichst wärmebrückenfrei zu erfolgen.

Beachtliche Feuchtigkeitsmengen können durch Treibregen, abtauenden Flugschnee oder Sekundärtauwasser unterhalb der Dacheindeckung in die Konstruktion gelangen. Insbesondere an der Unterseite von Blecheindeckungen können sehr große Tauwassermengen entstehen. Zur sicheren Ableitung des Wassers wird das Verlegen einer diffusionsoffenen Unterspannbahn unterhalb der Dacheindeckung empfohlen.

Luftdichtheit

Um die Entstehung von Tauwasser durch Konvektionsvorgänge an undichten Fugen zu vermeiden sind die Anschlussfugen mit Dichtmassen oder Kompribändern dauerhaft dicht auszuführen. Ebenso ist auf sorgfältige Verlegung an den Plattenfugen zu achten. Werden Anforderungen an eine luftdichte Konstruktionen gestellt, sind zusätzliche Folien, Bahnen etc. anzuordnen.

Bearbeitung der Dämmplatten

EUROTHANE®- und POWERLINE®-Dämmplatten lassen sich leicht bearbeiten, es sind keine Spezialwerkzeuge erforderlich. Dämmplattenzuschnitte erfolgen mit feinzahnigen Hand- oder Elektrowerkzeugen. Ebenso erfolgt das Bearbeiten der Kunststoffprofile durch Schneiden, Sägen und Bohren. Durchbiegungen der Platten sind zu vermeiden. Insbesondere einzelne Platten in großer Länge oder geringer Dicke sind zum Transport mehrfach zu unterstützen oder hochkant zu transportieren. Für Falten in den Deckschichten oder Beschädigungen der Plattenkanten, die auf Grund von unsachgemäßem Transport und Handling entstehen, wird keine Haftung übernommen. Die Dämmplatten sind trocken und vor Sonneneinstrahlung geschützt zu lagern.

PDF_Bild_Seite6.png

Schutz vor Insekten und Nagetieren

Die Dämmstoffkanten, z. B. an notwendigen Zuschnitten oder Durchdringungen, werden zum Schutz gegen Insekten und Nagetieren durch Profile oder andere konstruktive Maßnahmen abgedeckt.

Hinweise zu Reinigung

Die Ausführung der Dämmplatten mit hochwertigen, robusten Deckschichten und die Fugenabdeckung mit PVC-Profilen ermöglichen eine einfache und mühelose Reinigung. Die Platten werden mit einem geeigneten neutralen Reinigungsund/ oder Desinfektionsmittel nach Herstellervorschrift eingesprüht. Nach entsprechender Einwirkzeit können die Oberflächen mit Wasser abgespült werden.

Bei montierten Decken mit Fugenabdeckprofilen ist der Einsatz Hochdruckreinigern möglich. Die Reinigung erfolgt immer mit dem Flachstrahl senkrecht zur Plattenoberfläche mit einem Düsenabstand von mind. 25 cm. Punktstrahl oder rotierender Düsenstrahl sind nicht geeignet, da hierdurch die Oberflächen beschädigt werden können.

  • Hochdruckreiniger
  • Druck max. 60 bar
  • Wassermenge max. 200 l/h
  • Wassertemperatur ca. 20° C

Anforderungen aus Normen und Richtlinien

Bei Neubau oder Sanierung sind die baurechtlichen, bautechnischen und bauphysikalischen Anforderungen aus den vorgegebenen Normen und fachtechnischen Regeln in der jeweils gültigen Fassung zu erfüllen:

Landesbauordnungen und nachfolgende Rechtsverordnungen

EnEV – Energieeinsparverordnung

DIN 4108 – Wärmeschutz und Energie-Einsparung von Gebäuden

DIN 4109 – Schallschutz in Hochbau

DIN EN 13165 – Wärmedämmstoffe für Gebäude: Werkmäßig hergestellte

Produkte aus Polyurethan-Hartschaum (PUR)

DIN EN 13501 – Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten

Regelwerk des Deutschen Dachdeckerhandwerks, Fachverband Dach, Wand- und Abdichtungstechnik

Aktuelles

POWERLINE®Brilo ergänzt das Recticel-Produktsortiment für den Anwendungsbereich Stall- und Hallenbau. Die Hochleistungs-Dämmplatte, eingestuft in WLS 025, ist mit einer festen, extrem robusten Deckschicht ausgestattet und ermöglicht problemlos eine Reinigung mit dem Hochdruckreiniger.